Recht & Gesetz

Veröffentlichungen zur Erfüllung der Berichtspflichten gemäss Energiewirtschaftsgesetz

Feststellung Grundversorger

Grundversorger ist dasjenige Unternehmen, welches die Mehrheit der Haushaltskunden mit Strom beliefert. Mit Meldung an das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg wurde festgestellt, dass die EKS AG in ihrem Netz Grundversorgerin ist. Die EKS AG ist damit verpflichtet, alle Haushaltskunden in ihrem Netz zu Allgemeinen Bedingungen und Allgemeinen Preisen in Niederspannung zu beliefern.

Betreiber von Elektrizitätsversorgungsnetzen der allgemeinen Versorgung sind gesetzlich verpflichtet, alle 3 Jahre den Grundversorger in ihrem Netz festzustellen und zu veröffentlichen. Diese Mitteilung gilt für die Kalenderjahre 2016 bis 2018.


Strukturmerkmale

Die Strukturmerkmale gemäss der deutschen Strom-Netzentgeltverordnung werden bei Netzentgeltvergleichen für die Bestimmung strukturell ähnlicher Netzbetreiber verwendet.

Durchschnittsverluste

Die Durchschnittsverluste gemäss Art. 10 Abs. 2 StromNEV im Netz der EKS AG betragen:

In der Umspannung Hoch-/Mittelspannung 0.4%
Im Mittelspannungsnetz 0.5%
In der Umspannung Mittel-/Niederspannung 0.8%
Im Niederspannungsnetz 2.3%

Standardlastprofile

Die EKS AG wendet bezüglich den Standardlastprofile (SLP) die Verfahren gemäss den Vorgaben der Behörden bzw. des Verbandes BDEW an. Bei der Ermittlung der temperaturabhängigen Heizstrom-Lastprofile wird das Verfahren des BDEW bzw. der TU Cottbus angewandt. Bei der EKS AG sind alle Heizstromanlagen (Tariftyp ERWD) mit einem Doppeltarifzähler ausgerüstet, welcher den Haushaltsstromverbrauch mitmisst. Während der Hochtarifzeit (MO-FR 8-20h, ohne allgemeine Feiertage) kommt das Lastprofil H0 zur Anwendung. Während der übrigen Zeit kommen die Lastprofile SH (Speicherheizungen, Download hier) bzw. P0 (Wärmepumpen, Download hier) zur Anwendung. Als Temperaturmessstelle dient der Standort Schaffhausen/Charlottenfels der Meteoschweiz (www.meteoschweiz.ch).

Netzerlöse

Seit dem 1. Januar 2009 unterstehen die Netzerlöse der EKS AG der Anreizregulierungs-Verordnung. Die Landesregulierungsbehörde Baden-Württemberg hat die maximal zulässigen Netzerlöse für die Jahre 2009 bis 2013 festgesetzt. Die Landesregulierungsbehörde prüft die Netzerlöskalkulation sowohl im Voraus (gemäss § 28 Nr. 4 ARegV) wie auch nach Abschluss eines Geschäftsjahres.

Stromsteuer ab 1. Januar 2011

Nach Zustimmung des Bundesrates zum Haushaltsbegleitgesetz treten die damit verbundenen Änderungen im Strom-und Energiesteuergesetz zum 01.01.2011 in Kraft. Dies hat folgende Auswirkungen auf die Stromsteuer: 
Die bisherigen Erlaubnisscheine für Stromsteuervergünstigung verlieren ihre Gültigkeit, sodass alle Unternehmen zum vollen Steuersatz von 2.05 Cent/kWh abgerechnet werden müssen. Die Unternehmen müssen dann, wie bei der Energiesteuer auch, einen entsprechenden Entlastungsantrag für die Stromsteuer direkt beim Hauptzollamt geltend machen.

Die bundesweite EEG-Abgabe für das Kalenderjahr 2015
beträgt 6.17 Cent/kWh.

Die bundesweite EEG-Abgabe für das Kalenderjahr 2016
beträgt 6.354 Cent/kWh.